| Passwort vergessen?
Sie sind nicht angemeldet.  Anmelden

Willkommen in diesem Forum

Anmerkungen, Kommentare und Diskussion zu der Natürlichen Ökonomie des Lebens
 1 2 3
21.09.12 07:56
dlaniar 

Administrator

Anmerkungen, Kommentare und Diskussion zu der Natürlichen Ökonomie des Lebens

der Beitrags-Strang "Gradido - Natürliche Ökonomie des Lebens" wurde geschlossen. Alles, was dort eingestellt wurde, ist als pdf gespeichert und frei herunterzuladen.

http://www.pachizefalos.de/texte/Gradido-Forum.pdf









diese Gedanken kann man auch als Text anschauen:
http://www.pachizefalos.de/texte/Glaubenskriege.txt

Zuletzt bearbeitet am 21.09.12 09:05

21.09.12 09:32
dlaniar 

Administrator

Bedürfnisse des Anderen hören

In dem Buch "Erziehung, die das Leben bereichert" gibt Marshall B. Rosenberg Anregungen dazu, wie man auch dann mit den Gefühlen und wahren Bedürfnissen anderer empathisch in Kontakt kommen kann, wenn sie nicht wissen, wie sie sich ausdrücken sollen oder wennn sie das nicht möchten.

Marshall B. Rosenberg schreibt:
Um Empathie zu entwickeln, wenn andere nicht in der Lage sind, ihre Gefühle und Bedürfnisse direkt auszudrücken, vergegenwärtige ich mir, daß das, was ich als Angriff, Kritik oder Beleidigung verstehen mag, vielleicht besser als Leiden des anderen unter seinen unerfüllten Bedürfnissen verstanden werden sollte.

Hugh Prater hat diese Idee einmal so formuliert: „Wenn jemand mich kritisiert, mindert das nicht im geringsten meinen Wert. Es handelt sich nicht um Kritik an mir, sondern um kritisches Denken des anderen. Er bringt seine Gedanken und Gefühle zum Ausdruck, nicht, was ich bin"




Zuletzt bearbeitet am 13.06.14 07:31

21.09.12 12:22
alterego 

Re: Anmerkungen, Kommentare und Diskussion zu der Natürlichen Ökonomie des Lebens

Hey, was hat das noch mit der Natürlichen Ökonomie des Lebens zu tun?

21.09.12 14:55
dlaniar 

Administrator

Gedankensprung

Zugegeben

das ist ein großer Gedankensprung


In meinem Denken ist das eine mit dem anderen eng verbunden.

Die wunderschönen Zustände zwischenmenschlicher Harmonie, die Bernd Hückstädt beschreibt in seinem Buch werden sich nicht einfach so von selbst einstellen, wenn das Wirtschaftssystem verändert wird in der dort vorgeschlagenen Weise.



Und das wird so bleiben.

So lange, wie kleine Kinder immer wieder angeschrieen werden, geschlagen oder auch nur sanft "bestraft", bis sie die verrückten Regeln der Religionsgemeinschaft und der Gesellschaft ihrer Eltern akzeptieren, werden sie als Erwachsene diese als richtig verteidigen, es sei denn, sie bekommen Hilfe, den Unsinn zu durchschauen.



Entgegen der Auffassung von Leuten, die an eine Seelenwanderung glauben, bin ich sicher, dass neugeborene Kinder noch nie auf der Erde waren. Alles, was sie hier vorfinden, müssen sie lernen.

Und sie passen sich an, egal ob das bei Katholiken in Westeuropa ist oder Muslims im Vorderen Orient, bei Buschleuten in Zentralafrika oder in China. Sie lernen und verinnerlichen die Regeln, nach denen dort gelebt wird. Und meist bekommen sie große Schwierigkeiten, wenn sie das nicht tun. Und deshalb ist es meist auch besser für sie, dabei zu bleiben.




Zuletzt bearbeitet am 21.09.12 22:15

16.05.13 21:41
dlaniar 

Administrator

Re: Anmerkungen, Kommentare und Diskussion zu der Natürlichen Ökonomie des Lebens

Zu den Möglichkeiten der Verbesserung des Miteinanders von Menschen gibt es seit einiger Zeit ein hervorragendes Buch:

Soziale Intelligenz von Daniel Goleman

http://www.droemer-knaur.de/sixcms/detai...l&id=191438

Produktbeschreibung (Amazon.de):
Der Psychologie-Redakteur der New York Times hat zum wiederholten Male ein außergewöhnliches Buch geschrieben. Thema: Wer sozial kompetent ist, kommt besser durchs Leben. Die Gehirnforschung habe es längst ans Tageslicht gebracht: Im Grunde seines Gehirns ist der Mensch sozial und an einem friedlichen Zusammenleben interessiert. Gestört wird diese Ur-Freundlichkeit durch Traumata -- vom Kindergarten bis hin zum Arbeitsplatz. Vorsicht also vor eifersüchtigen Partnern, aggressiven Chefs und missgünstigen Kollegen. Sich darüber bewusst zu werden, ist der Ausgangspunkt für soziale Intelligenz.

Goleman ist ein wahrer Meister, Kompliziertes allgemeinverständlich zu beschreiben. Der US-amerikanische Bestsellerautor zeigt in seinem neuen Buch, dass er dieses Handwerk beherrscht. Bereits im Vorwort verspricht er, dass „in diesem Buch bahnbrechende Entdeckungen aus dem neuen Forschungsgebiet der Sozialen Neurowissenschaft vorgestellt werden“.

Das ist treffend formuliert. Auf den folgenden 500 Seiten führt Goleman den Leser durch die Erforschung der menschlichen Psyche. Virtuos verknüpft er die Erkenntnisse aus Biologie, Verhaltensforschung, Psychologie, Neurologie, Primatenforschung, Genetik und Sexualforschung zu einem soliden Grundwissensspeicher in diesen Disziplinen. Seine These -- Erfolg durch soziale Kompetenz -- untermauert er mit zahlreichen Studien und belegt, dass das menschliche Gehirn ein soziales Wesen ist und am liebsten mit anderen, gleichgesinnten, freundlichen Gehirnen verknüpft ist. Wer lächelt, gewinnt Freunde.

Der Mensch -- und das ist das zentrale Anliegen Golemans -- kann sein Verhalten ändern, wenn er seine Emotionen kennt und lenkt. Und er kann seine Mitmenschen emotional steuern, wenn er sich seiner eigenen emotionalen Sendung bewusst ist. Das gilt selbstverständlich für positive als auch für negative Verhaltensweisen. Wer mürrisch und meckernd in ein Meeting geht, wird den Unwillen der Kollegen ernten. Wer hingegen lächelnd und freundlich auftritt, wird mit seiner positiven Haltung eine gute Stimmung erzeugen, sich besser fühlen und vermutlich sogar erfolgreicher seine Ideen durchsetzen. Goleman schafft es dankenswerterweise, die Erkenntnisse seiner Arbeit nicht in Form von Ratschlägen zu verbreiten. Da er ein versierter Vermittler ist, ist ihm ein populärwissenschaftliches Buch im besten Sinne gelungen.


Zuletzt bearbeitet am 13.06.14 07:35

08.07.13 11:20
dlaniar 

Administrator

Anmerkung

Die Anmerkung, die ich an den Schluss des Buches von Bernd Hückstädt gesetzt habe, poste ich auch hier:



Die Grundgedanken der Natürlichen Ökonomie des Lebens, wie sie hier von Bernd Hückstädt vorgestellt werden, halte ich für richtig im tiefsten Sinne dieses Wortes. Das ist auch der Grund, warum ich die Illustrationen dazu erstellt habe und das ganze Buch im pachizefalos-Forum eingestellt habe. Ich möchte meinen Teil dazu beitragen, dass diese Gedanken in alle Welt getragen und von vielen Menschen diskutiert und verinnerlicht werden, so dass möglichst bald Menschen Wege finden, sie zu verwirklichen.

• Ständiges Wachstum ist nicht möglich. In Wirtschaft, Politik und Medien wird so getan, als wäre es doch möglich. Kriege und Krisen sind die Konsequenz.
• Deshalb ist es an der Zeit, dass die Basis des Wirtschaftens, das Geld, mit dem Leben vereinbar gemacht wird.
• Dazu bietet dieses Buch von Bernd Hückstädt ein gut durchdachtes Modell.

Dennoch glaube ich, dass es nicht ausreicht, ein neues Geldsystem einzuführen. So lange Whistleblower wie Edward Snowden als Staatsfeinde betrachtet werden, ist die Macht auf der Seite der Bankster. Oder umgekehrt: So lange die Macht in den Händen der Bankster ist, werden Helden wie Edward Snowden als Staatsfeinde betrachtet.

Die verrückte Idee, dass Menschen gegen Menschen kämpfen müssten, ist in den Köpfen. Und weil das so ist und damit es so bleibt, werden Krimis und Kriegsfilme gezeigt und konsumiert, werden Kampfspiele verkauft und gespielt, wird der Sport zum Wettbewerb pervertiert, werden Kinder in Schulen auf Wettbewerb getrimmt und die Justiz maßt sich an, Urteile zu fällen über Menschen, denen nicht rechtzeitig geholfen wurde und sie deshalb zu bestrafen. Die Perversion der Gewalt gipfelt im Anzetteln von Kriegen zur Korrektur der Börsenkurse, die in den Medien wie Naturkatastrophen dargestellt werden. . .

Dieses System wird aufrecht erhalten in allen Hierarchien in Familien, Betrieben, Staaten.

Zur Überwindung der Gewalt von Menschen gegen Menschen müssten all diese Formen von Gewalt in unserer Gesellschaft bewusst werden. Wir leben in einer Zeit, in der dafür Wege gesucht und gefunden werden. Die Gewaltfreie Kommunikation, die Sprache des Lebens, ist ein Weg dort hin.

Die Natürliche Ökonomie ist ein notwendiger Teil dieser Entwicklung. Ich glaube, dass die Veränderung des Geldsystems nur möglich ist mit der Beendigung des Krieges in den Köpfen der Menschen.

Wo und wieweit bin ich selbst Teil dieses Wahnsinns?

Diese Frage können Menschen nur sehr schwer beantworten, weil sie sich ihrer Gewordenheit nur mühsam bewusst werden können. ( Warum das so ist, habe ich etwas ausführlicher beschrieben in dem Flyer zu meiner Karikaturen-Ausstellung) Die Schwierigkeit, die eigene Gewordenheit zu durchschauen, wird leichter deutlich bei extremen Beispielen wie Selbstmord-Attentätern oder Amokläufern, die blindlings ihre eigene Wut auslassen an meist eher zufälligen Opfern. Dass unsere eigenen Vorlieben und Abneigungen, Vorurteile aber auch Lebensziele und Krankheiten ebenso wie die Wut des Attentäters ganz konkrete Hintergründe haben, wissen wir meist kaum, weil die Ereignisse, die zu ihnen geführt haben, lange zurück liegen und von uns oft nur deshalb so interpretiert wurden und diese Bedeutung bekamen, weil wir schon vorher, möglicherweise im Ansatz bereits im Mutterleib gelernt hatten, die Dinge so zu sehen.

In dieser Situation verharren viel zu viele Menschen in dem Gefühl, nichts tun zu können. Und damit werden sie, ohne es zu wollen, zu den wertvollsten Verbündeten der Mächtigen.

Christian Felber (Mitbegründer von Attac Österreich)::
Wer an die eigene Ohnmacht glaubt, macht sich zum wertvollsten Verbündeten der Mächtigen.

Und so wird es wohl noch eine Weile dauern, bis die Idee des Gradido oder eines ähnlichen Geldes umgesetzt wird.

Zuletzt bearbeitet am 13.06.14 07:45

09.07.13 06:09
alterego 

Re: Anmerkung

Was du da schreibst, ist ja schön und gut, aber dennoch inkonsequent.

Da schreibst du einerseits:

Zitieren:
Wir leben in einer Zeit, in der dafür Wege gesucht und gefunden werden.

dazu nennst du aber nur ein Beispiel
Zitieren:
Die Gewaltfreie Kommunikation, die Sprache des Lebens, ist ein Weg dort hin.
- ein sehr schönes zwar, aber du erwähnst es mal so kurz und gehst gleich wieder zurück, und erzählst, warum es schwierig sei und endest dann eher pessimistisch
Zitieren:
Und so wird es wohl noch eine Weile dauern, bis die Idee des Gradido umgesetzt wird.

Lass uns doch lieber die Beispiele feiern, in denen neue Wege deutlich werden.

09.07.13 22:28
dlaniar 

Administrator

Lass uns die schönen Beispiele feiern.

alterego:
Lass uns doch lieber die Beispiele feiern, in denen neue Wege deutlich werden.

Klasse! Da bin ich dabei, nicht gerade heute, aber demnächst.

Magst du derweil damit anfangen?

Zuletzt bearbeitet am 10.07.13 12:20

10.07.13 17:47
max 
Re: Lass uns die schönen Beispiele feiern.

Dann fang ich mal an.

http://www.sinn-stiftung.eu/

die versuchen einiges. Als ich eben auf der Seite war, fand ich dies:

Zitieren:
Die Sinn-Stiftung ist eine Stiftung zur Unterstützung von Initiativen, die deutlich machen, wie es gelingen kann, dass Menschen gemeinsam über sich hinauswachsen. Im Kern stehen dabei die Verortung von Entwicklung und Entfaltung an realen LebensLernOrten sowie Projekte, die einen authentischen Erfahrungsraum für Potenzialentfaltung bieten.

Klingt doch gut, oder?

19.07.13 23:28
max 
Auch wenn es kein Beispiel für gelebte Alternativen ist . . .

ich habe eben bei der Suche nach der aktuellen Staatsverschuldung diese höchst informative Seite gefunden, die ich hier bekannt machen möchte:

http://www.sgipt.org/politpsy/finanz/schuldp/usa/usa0.htm

 1 2 3
US-Kongressabgeordnete   Grundeinkommen   Kommunikationstraining   Karikaturen-Ausstellung   Religionsgemeinschaft   allgemeinverständlich   populärwissenschaftliches   Menschen   Spezialwährungen   Welt-Brutto-Inlandsprodukt   Kommunikationstechniken   naturwissenschaftlich   Natürlichen   Wirtschaftswissenschaft   Ökonomie   bearbeitet   Selbstmord-Attentätern   Psychologie-Redakteur   Zuletzt   Pflichtversicherungen