| Passwort vergessen?
Sie sind nicht angemeldet.  Anmelden

Willkommen in diesem Forum

Kymatica - den Film hast du wieder gelöscht, wieso?
 1 2
02.10.12 21:53
derda 
Kymatica - den Film hast du wieder gelöscht, wieso?

Das ist dir wohl zu viel eso, oder?

http://www.youtube.com/watch?v=I6y_OmcrnLo

Ich würde gern darüber diskutieren.

03.10.12 05:20
dlaniar 

Administrator

Kymatica - den Film wieder gelöscht, wieso?

Ich habe mehrere Stunden damit verbracht, den Film anzuschauen aber mehrheitlich nur anzuhören. Ich habe mich mit dem Rücken zum Bildschirm gesetzt, weil die wechselnden Horrorbilder mir zu viel Manipulation sind. Subliminal wird damit Angst aufgebaut. die brauche ich nicht noch zusätzlich, wenn es darum geht, Lösungen zu finden für bestehende Probleme.

Der Sprecher bemüht sich um eine emotionslose Stimme und reiht mit viel zu wenig Pausen Gedanken aneinander, die mir weder für sich noch in der Verknüpfung alle schüssig erscheinen. So, wie der Sprecher sich bemüht, seine Gefühle zu verbergen, mit seiner montonen Stimme, wird auch mir keine Chance eingeräumt, mir meiner Gefühle bewusst zu werden, die dabei entstehen. Die Masche kenne ich auch von anderen Möchtegern-Gurus.

Das ist keine Aufforderung, dass ich oder irgend ein anderer seinen Beitrag dort einbringt. Kein Versuch, gemeinsam Wege zu finden, die für alle gut sind.

Da profiliert sich einer mit teilweise verblüffenden Aussagen, die nicht belegt und bewiesen werden. Die soll ich wohl schlucken wie die Märchen vom Weihnachtsmann und der Werbung ( oder wie die Lügen zu der Finanzkrise oder der Möglichkeit, Frieden zu schaffen mit Waffengewalt ??? )

Ich merke gerade, dass ich sauer geworden bin und dass der Film eben nicht die angebliche Botschaft zu mir bringt . . . Deshalb hatte ich das Thema ganz gelöscht. Aber vielleicht ist es doch besser, sich ehrlich und ernsthaft mit dem Machwerk auseinander zu setzen ???

Wenn in dem Film immer wieder Horrorbilder gezeigt werden, ist das nichts anderes, als es unsere Presse macht mit der täglichen Flut von Berichten über Verkehrsunfälle, Krieg und Katastrophen.

Fortsetzung folgt . . .





Zuletzt bearbeitet am 03.10.12 18:01

03.10.12 14:43
dlaniar 

Administrator

Re: Kymatica

Ziemlich am Anfang wird dieser Spruch eingeblendet



Ich habe mir die Mühe gemacht genau mitzuschreiben, was der Sprecher davor sagt:

Zitieren:
Evolution ist ein Begriff um nur einen einzigen Organismus zu definieren: Das Ich. Das Ich ist das Universum, das Ich ist Alpha und Omega, Gott und Unendlichkeit. Und das Ich ist die einzige Sache, die sich entwickelt, weil wir alle Teile des Ichs sind. Nichts geht durch einen Evolutionsprozess allein oder ohne einen direkten Nutzen fürs Ganze.

Demnach, wenn du denkst, dass es eine kontrollierende Liebe, diese Hand hinter den Kulissen gibt, die den Planeten in die Zerstörung führt, wenn du denkst, dass das Ende naht, die Apokalypse, Armageddon, und unsere Stätte dem Untergang geweiht ist, so sind das nicht sie, sondern du selbst hast es verursacht. Aus einem guten Grund: Du entwickelst dich.

Hör auf jeden anderen zu beschuldigen. Hör auf wegen Gewalt, Tyrannei und Katastrophen in Panik zu verfallen. Und sei aufmerksam, weil die Welt dir etwas sagt. Die sagt dir das, was mit dir nicht stimmt und wie das behoben werden kann.


den Spruch von Augustinus kann ich akzeptieren, aber was der Sprecher zuvor gesagt hat, ist für mich nicht annehmbar.

Wenn der Film auf diesen Aussagen aufgebaut wird, kann nichts Gescheites dabei herauskommen .

Ich zitiere noch einmal die einzelnen Aussagen dieses Textes, um darauf eingehen zu können:


Zitieren:
Evolution ist ein Begriff um nur einen einzigen Organismus zu definieren: Das Ich. Das Ich ist das Universum, das Ich ist Alpha und Omega, Gott und Unendlichkeit. Und das Ich ist die einzige Sache, die sich entwickelt, weil wir alle Teile des Ichs sind.

Wenn dieser Mensch das gesamte Universum "Ich" nennen möchte - soll er doch! Wenn er damit nicht nur die Erscheinungsform sondern auch deren Entwicklungsprozess (Evolution) verstanden wissen will, wird es noch etwas komplexer, was alles in diesem "ich" enthalten sein soll. Aber auch das kann ich akzeptieren, alles fließt, das Sein ist einem ewigen Wandel.

Aber schon der nächste Satz wird für mich problematisch:

Zitieren:
Nichts geht durch einen Evolutionsprozess allein oder ohne einen direkten Nutzen fürs Ganze.

Dass nichts geht ohne einen Nutzen fürs Ganze, ist für sich genommen sicher falsch. Natürlich passieren auch Dinge ohne Nutzen fürs Ganze, Versuch und Irrtum und erneuter Versuch, bis das Passende gefunden wurde - das passiert ständig. Im Zusammenhang erscheint mir diese Aussage hier einfach überflüssig
Zitieren:
Demnach, wenn du denkst, dass es eine kontrollierende Liebe, diese Hand hinter den Kulissen gibt, die den Planeten in die Zerstörung führt, wenn du denkst, dass das Ende naht, die Apokalypse, Armageddon, und unsere Stätte dem Untergang geweiht ist, so sind das nicht sie, sondern du selbst hast es verursacht.
Und jetzt wird der Spieß umgedreht und du wirst verantwortlich gemacht für alles, was in diesem riesigen System passiert. Jetzt heißt es, weil du Teil des Ganzen bist, hast du es selbst verursacht.

Herzlichen Dank! Als die Atombomben auf Hiroshima und Nagasaki abgeworfen wurden, war ich schon ein halbes Jahr alt, aber mal ganz ehrlich, ich war es nicht!

Was soll so ein Unsinn?




Und dann kommen diese Sätze, die ich ohne das zuvor Gesagte gern stehen lassen kann und die ich deshalb so bunt gestaltet habe.

Aber die sind nur dann in Ordnung, wenn ich das ganz anders ausdrücke, nämlich dass du verantwortlich bist für deine Gefühle. Und nicht, dass du den Bockmist verursacht hättest, der da passiert ist. Das ist wirklich etwas ganz anderes.

Wenn ich damit Kontakt aufnehmen kann, worum es dem Gegenüber im Konfliktfall eigentlich geht, den eigenen Ärger oder Angst durchaus wahrnehme aber keineswegs ausagiere und auf den Anderen projiziere sondern auf ihn zugehen kann und ihn bitten kann, mir zu sagen, was er wirklich braucht, dann kann es passieren, dass wir beide in Kontakt kommen und beide bekommen, was sie jetzt brauchen.

Für ein solches Vorgehen sind Marshall B. Rosenberg und seine Schüler der Gewaltfreien Kommunikation weit bessere Hilfen als dieser merkwürdige Guru.


http://de.wikipedia.org/wiki/Gewaltfreie_Kommunikation

Zitieren:
Und sei aufmerksam, weil die Welt dir etwas sagt. Die sagt dir das, was mit dir nicht stimmt und wie das behoben werden kann.

Was da behoben werden kann, ist, dass du aufgewachsen bist in einer Konkurrenzgesellschaft und dass du lernen kannst, die Mitmenschen nicht mehr als Konkurrenten sondern als bedürftige Wesen zu erleben, die eigentlich nichts sehnlicher wünschen als mit den anderen in Harmonie leben zu können.

Zuletzt bearbeitet am 04.10.12 21:21

04.10.12 20:32
alterego 

"so sind das nicht sie, sondern du selbst hast es verursacht."

Nee, so was brauch ich auch nicht. Das ist ja nicht besser als die Katholen mit ihrer Erbsünde.

04.10.12 21:16
dlaniar 

Administrator

Ja, und das geht doch weiter mit Unsinn

Da gibt er eine kurze Beschreibung der Entwicklung auf der Erde und verdreht die Tatsachen:

Zitieren:
Wasser kondensierte in der Atmosphäre und Sauerstoff sammelte sich an, um organische Komponenten zu ermöglichen. das führte zu einzelligen Organismen und später zu pflanzlichem Leben

Das muss anders herum gewesen sein. Ohne Pflanzen gab es keine nennenswerte Freisetzung von Sauerstoff in die Atmosphäre. Der bei Vulkanausbrüchen freigesetzte Sauerstoff ist zu reaktionsfreudig und reagierte recht bald mit anderen Stoffen. Erst als genug Cyanobakterien und Algen - also einzellige Pflanzen - in den Ozeanen lebten, setzten sie so viel Sauerstoff frei, dass auch welcher in erheblichen Mengen in die Atmosphäre gelangte.

http://de.wikipedia.org/wiki/Entwicklung...atmosph%C3%A4re

Nun ist es sicher unerheblich ob jemand weiß, wie die früheste Entwicklung des Lebens auf der Erde abgelaufen ist. Nein, das muss man wirklich nicht wissen. Aber wenn jemand nur so tut, er wüsste über diese Dinge bescheid und wenn er darauf seine weiteren Aussagen aufbaut, dann ist er ein übler Trickser und nicht mehr glaubwürdig für mich.

Aber ich habe wirklich besseres zu tun als diesen Film weiter nach Unsinn zu durchsuchen. Und ich werde mir auch nicht die Mühe machen, zu suchen, ob ich nicht doch noch brauchbare Aussagen finde

Wenn jemand anderes solche Stellen gefunden hat, ist er/sie eingeladen, dies hier zur Diskussion zu stellen.


Zuletzt bearbeitet am 05.10.12 02:10

05.10.12 10:27
derda 
Re: Kymatica - den Film hast du wieder gelöscht, wieso?

Und was sagt ihr zu den Ähnlichkeiten zwischen Erde und Mensch, die da genannt werden? Warum wollt ihr das nicht anerkennen?

05.10.12 13:40
dlaniar 

Administrator

Kymatica - welchen Lösungsansatz bietet der Film?

derda:
Und was sagt ihr zu den Ähnlichkeiten zwischen Erde und Mensch, die da genannt werden? Warum wollt ihr das nicht anerkennen?

Ich kann auch als Unterschied zwischen Geige und Klavier feststellen, dass das Klavier länger brennt.

Und ich kann auch Gemeinsamkeiten feststellen bei verschiedenen Objekten wie Flugzeug und Zwergkaninchen, nur wird mir das nicht viel helfen für das Verständnis von dem einen und dem anderen. Sorry, das überzeugt mich nicht und deshalb glaube ich immer noch nicht, das ich verantwortlich sei für irgend einen schlimmen Unsinn, den Menschen auf der Erde anrichten.

Natürlich ist meine Untätigkeit, mein Hinnehmen von globalen Ereignissen in der Summe der Milliarden von Menschen, die sich ähnlich verhalten und doch anders verhalten könnten, fatal. Aber sag du mir, wo dazu ein Lösungsansatz genannt wird in diesem Film.

Zuletzt bearbeitet am 05.10.12 17:36

05.10.12 17:33
dlaniar 

Administrator

Kymatica - was bringt mir der Film?

Weil hier ernsthafte Fragen zu dem Film gestellt wurden und auch, weil ich ursprünglich den Hinweis auf diesen Film als etwas Bedeutsames bekommen hatte, habe ich heute noch einmal einen großen Teil des Filmes angeschaut.


    Nein, das kann ich wirklich niemandem empfehlen. wie dort Ben Stewart Erklärungen finden möchte in alten Schriften, die in Sklavenhaltergesellschaften verfasst wurden und deren Verfasser wahrlich keine Ahnung hatten von ihrer Gewordenheit in einem grausamen Regime. Die Interpretation dieser Schriften kann mich nicht wirklich weiter bringen.




Wenn dieser Herr Stewart also ehrfurchtsvoll Gilgamesch-Epos und Enuma elisch zitiert und interpretiert, unterstellt er diesen Schriften und ihren Verfassern ein Wissen, das sie wohl doch nicht hatten und vergisst, dass diese Schreiber wenn sie nicht sogar selber Sklaven sondern Priester waren, aufgewachsen sind in kriegerischen Zeiten unter dem strengen Regelement patriarchalischer Familien, in denen Tötung eines Kindes nicht strafbar war, für Mädchen sogar an der Tagesordnung und für ungehorsame Kinder in der Bibel ausdrücklich empfohlen wurde.



So lange nicht verstanden wird, wie jeder Mensch in einem strafenden und hierarchischen System von der Geburt an (und zum Teil bereits in den letzten Schwangerschaftswochen) kaum anders kann, als sich anzupassen an rauhe Sitten und Gebräuche und dadurch ein inneres Weltbild erhält, das kollektiv unsere Gesellschaft prägt, und wie sehr wir selbst in unserem Selbstwertgefühl und in unserer psychischen und körperlichen Gesundheit davon bestimmt sind, ist es schwer, zu wahrer Menschlichkeit zu finden.

Aber wir leben in der glücklichen Lage, dass bei uns im Land sehr lange kein Krieg und eine gute materielle Versorgung geherrscht hat, so dass viele Menschen Zeit und Muße hatten über solche Dinge nachzudenken, und dass wir uns hier darüber austauschen können, so dass die Idee wachsen kann, dass in unserem Innersten kaum jemand von uns so beschädigt ist, dass wir nicht gemeinsam finden könnten, wie das Leben auf der Erde für alle viel erfreulicher werden kann.




Das ist das Titelbild für meine nächste Ausstellung.

Die Ausstellung wird weitgehend die gleiche sein wie die, die ich dieses Jahr im Rahmen der Documenta13 gezeigt hatte

http://www.pachizefalos.de/Documenta-2012.htm

Dort in dem Text des Flyers habe ich meine Gedanken zur Entwicklung von Menschen recht knapp zusammen gefasst.

http://www.pachizefalos.de/flyer-text.htm

Zuletzt bearbeitet am 06.10.12 15:28

07.10.12 02:21
alterego 

Re: Kymatica - was bringt mir der Film?

dlaniar:

    Nein, das kann ich wirklich niemandem empfehlen. wie dort Ben Stewart Erklärungen finden möchte in alten Schriften, die in Sklavenhaltergesellschaften verfasst wurden und deren Verfasser wahrlich keine Ahnung hatten von ihrer Gewordenheit in einem grausamen Regime. Die Interpretation dieser Schriften kann mich nicht wirklich weiter bringen.


Du scheinst ja ziemlich ärgerlich zu werden bei diesem Film.

Dass die Autoren aufgewachsen sind in Sklavenhaltergesellschaften, besagt noch lange nicht, dass ihre Aussagen daher falsch sind.

Ich kann ja verstehen, dass du ihnen deshalb nicht traust, aber dass du hier dein Misstrauen zur Norm machen willst, geht zu weit. Der Ben Stewart sagt ja nicht, dass er Recht habe, weil das in den alten Schriften steht.

Ob allerdings seine Folgerungen richtig sind, möchte ich hier gar nicht diskutieren, denn der Macher des Films ist mir eigentlich egal. Mir reicht die Tatsache, dass auch mir die Auswahl und Verwendung der Bilder überhaupt nicht gefällt, dass ich den Film gar nicht ganz anzuschauen will.

08.10.12 21:57
beiden 
Re: Kymatica - den Film hast du wieder gelöscht, wieso?

spannende Aussagen, auch ohne Film - die Argumentation ist klar und überzeugend. Bei der permanenten Reizüberflutung finde ich es angenehm, wenn ich mich auf die Kernaussagen konzentrieren kann. Für mich stellt sich immer wieder die Frage, worauf ich bei all dem, was mich beschäftigt, Einfluss nehmen kann / was ich verändern kann. Also fange ich bei mir selbst an und überwinde die Scheu, etwas ins Forum zu schreiben und in Kauf zu nehmen, dass ich nicht weiß, wer es lesen wird und welche Reaktionen ich damit auslöse. Vielleicht geht es jemandem auch so?

 1 2
Aussagen   Konkurrenzgesellschaft   Selbstwertgefühl   Erscheinungsform   kontrollierende   Entwicklungsprozess   Kymatica   schätzengelernt   patriarchalischer   Schwangerschaftswochen   widersprüchliches   hierarchischen   Möchtegern-Gurus   reaktionsfreudig   Gilgamesch-Epos   Evolutionsprozess   Interpretation   verantwortlich   Vulkanausbrüchen   Sklavenhaltergesellschaften