| Passwort vergessen?
Sie sind nicht angemeldet.  Anmelden

Willkommen in diesem Forum

Film mit Bruce Lipton und meine Konsequenzen daraus
 1
02.02.14 01:08
dlaniar 

Administrator

Film mit Bruce Lipton und meine Konsequenzen daraus

http://www.youtube.com/watch?v=BLX-hucuD...feature=related

In dem Film wird Bruce Lipton interviewt von Iain mc Nay. Bruce Lipton schildert darin seine Erkenntnisse aus der Stammzellenforschung, die ihn dazu brachten, dass das Dogma des Primats der Genetik falsch sein muss. Gleiche Zellen entwickeln sich völlig anders in anderer Umgebung.

Diese Erkenntnis kombinerte Bruce mit Ergebnissen der Sozialisationsforschung und Neurobiologie, dass Menschen in den ersten Lebensjahren sich anpassen an die Umgebung, in der sie aufwachsen und sich dabei ihr Charakter formt. (vergl. Alice Miller: "Das Drama des begabten Kindes" und die anderen Bücher von ihr).Die Konsequenzen, die Kinder aus ihren Erfahrungen in ihrer Umgebung für sich selbst entwickeln, werden zu einem großen Teil beibehalten bis ins hohe Alter als Bezugsrahmen für ihr unbewusstes Tun. Und weil bei Menschen ca. 95% ihres Tuns aus der Gewohnheit heraus bestimmt wird, handeln die meisten Erwachsenen mehr oder weniger wie die Kinder, zu denen sie damals in ihrer Umgebung geworden sind.

Bruce Lipton war dann in der Lage, diese Erkenntnisse für sich zu nutzen. Mit dem Wissen, dass unser Unterbewusstsein zum großen Teil aus Gewohnheiten besteht, die nur dann verändert werden können, wenn die neuen Muster oft wiederholen, konnte er sein Leben so umkrempeln, dass er jetzt seit 20 Jahren nicht mehr krank gewesen ist.


screenshot aus dem angebenen youtube-Film

Nachdem ich mir den Film wieder einal angeschaut hatte, bin ich beim surfen auf Detev Tesch gekommen

http://www.webtesch.de/Webtesch.html

Die nächsten Tage mehr davon . . .

 1
feature=related   Gewohnheiten   Ergebnissen   Erfahrungen   Lebensjahren   Stammzellenforschung   v=BLX-hucuD   wiederholen   Erkenntnisse   entwickeln   Umgebung   Sozialisationsforschung   Erwachsenen   beibehalten   Unterbewusstsein   Neurobiologie   youtube-Film   unbewusstes   Bezugsrahmen   Konsequenzen